Foto: Oleg Magni, Pexels

Let´s smi)e! Setzen Sie Ihre Zähne mit unseren Tipps ins richtige Licht!

23. Oktober 2021

Ästhetik ist etwas sehr Individuelles. Kein Gesicht, kein Kiefer gleicht dem anderen. Und doch wollen wir alle ein sympathisches Lächeln auf den Lippen haben. Ästhetische Zahnbehandlungen und Zahnkorrekturen machen's möglich.

Personen in unterschiedlichen Lebensabschnitten stellen sich Fragen wie: Welche Methoden gibt es? Welche ist die richtige für mich? Muss ich für ein Hollywoodlächeln Risiken in Kauf nehmen? Fragen rund um das Thema ästhetische Zahnheilkunde müssen zwar meist individuell beantwortet werden. Die wichtigsten allgemeinen Antworten auf häufige Fragen rund um Zahnmedizin und Zahnästhetik sind in diesem Artikel zusammengefasst.

Warum ästhetische Zahnheilkunde?

Ästhetische Zahnheilkunde zaubert Traumlächeln I Quelle: pexels

Viele Menschen legen großen Wert auf ein schönes Lächeln. Kein Wunder: Ein ästhetisches und charmantes Lächeln ist die beste Visitenkarte und es öffnet sowohl privat als auch beruflich Türen. Die Gründe, warum Patienten mit ihrer Zahnästhetik unzufrieden sind, sind vielfältig. Zähne können durch Veranlagung, Karies, Parodontitis, Unfälle oder andere Erkrankungen geschädigt sein oder fehlen. Oft sind es auch Zahnverfärbungen oder die natürliche Zahnfarbe, die als störend empfunden werden. Ästhetik ist grundsätzlich etwas sehr Subjektives. Wenn Sie unsicher sind, ob eine ästhetische Zahnbehandlung das Richtige für Sie ist, sollten Sie deshalb am besten Ihren Zahnarzt oder Kieferorthopäden ansprechen.

Welche Leistungen bietet die ästhetische Zahnheilkunde an?

Sehr beliebt ist nach wie vor das Bleaching, also das Aufhellen von Zähnen. Fast genauso oft werden Methoden angefragt, mit deren Hilfe sich z.B. schiefstehende Zähne, unschöne Zahnformen und Zahnlücken kaschieren lassen. Hier ist Veneering die bekannteste und effektivste Behandlungsart: Veneers sind dünne Verblendschalen aus Keramik, die passgenau angefertigt und an die Zähne angebracht werden. Beim Komposit-Veneering wird Kunststoff schichtweise direkt auf den Zahn modelliert. Was manchen Patienten nicht klar ist: Veneering kann auch zum Aufhellen von Zähnen eingesetzt werden. Wird eine Veneer-Behandlung für das gesamte Gebiss geplant, können auch Schalen für alle Zähne in einer bestimmten Farbe (z.B. Crème oder Schneeweiß) hergestellt werden. 

Bleaching und Veneers sind zwar die Methoden, die beim Zahnarzt am häufigsten nachgefragt werden. Ästhetische Zahnheilkunde hat aber auch noch mehr Leistungen im Programm: etwa Zahnersatz und Implantate aus hochwertigen, zahnfarbenen Materialien.

Was ist besser für weiße Zähne: Bleaching oder Veneers?

Veneers zur Optimierung der Zahnform und Zahnfarbe I Quelle: pixabay

Beim Bleaching werden die Zähne mit einem chemischen Bleichmittel aufgehellt. Während von DIY-Bleaching-Sets, die mittlerweile frei verkäuflich sind, abzuraten ist. Ein professionelles Bleaching beim Arzt ist sowohl sicher als auch wirksam. Es gibt aber Grenzen: Bei Parodontitis oder undichten Füllungen ist ein Bleaching nicht empfohlen. Und bei Zähnen, die bereits mit Kronen, Füllungen oder Inlays versorgt sind, wird der Zahnersatz nicht mitgebleicht. Deshalb ist es wichtig, dass der Zahnarzt vor dem Bleaching den Gebiss-Zustand gründlich kontrolliert und den Patienten über die Methoden und Risiken aufklärt.

In Fällen, wenn das Bleaching nicht zum gewünschten Erfolg führt, können Veneers die bessere Alternative sein. Sie können bei richtiger Pflege viele Jahre halten. Betrachten Sie Ihren (Fach-)Zahnarzt als Coach - auf dem Weg zum strahlenden Lächeln. Er berät, welche Methode für die Zähne und individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Wer ist der Experte für ästhetische Zahnbehandlungen?

Ob der Zahnarzt die ästhetische Zahnbehandlung alleine durchführt oder mit anderen Experten kooperiert, kommt natürlich stark auf den jeweiligen Patienten an. Auch Kieferchirurgen oder Kieferorthopäden können an dem Prozess beteiligt sein, um Optionen bei Zahn- und Kieferfehlstellungen zu diskutieren. Oft ist eine präprothetische kieferorthopädische Behandlung mit Alignern zum Beispiel zur Lückenöffnung für ein Implantat nötig. Das Implantat wird wiederum vom Kiefer- oder Oralchirurgen gesetzt. Grundsätzlich ist in der ästhetischen Zahnheilkunde die Zusammenarbeit mit einem exzellenten Zahntechniker und Meisterlabor für Zahntechnik von großer Bedeutung. 

Welche Risiken haben ästhetische Zahnbehandlungen?

Egal ob Bleaching oder Veneers: Ästhetische Zahnheilkunde ist grundsätzlich so wenig invasiv wie möglich. Schließlich steht bei allem Wunsch nach Zahnästhetik immer die Mund- und Zahngesundheit an erster Stelle. Eine ästhetische Zahnbehandlung lässt niemals die Funktionalität außer Acht. Das Kiefergelenk ist ein zentrales Gelenk und der Biss muss stimmen. So müssen auch die Kontakte der oberen und unteren Zahnreihen noch zueinanderpassen (Okklusion) und nicht nur die Frontzähne schön aussehen. 

Warum braucht es ein individuelles Behandlungskonzept?

Die wichtigste Arbeit findet vor der Behandlung statt, bei der Besprechung möglicher Therapieoptionen und der Analyse der Patientenbedürfnisse. Die drei wichtigsten Fragen, die von versierten Zahnärzten gestellt werden:

  1. Wie stellen Sie sich Ihr perfektes Lächeln vor?
  2. Was ist Ihnen besonders wichtig?
  3. Welchen Aufwand wollen Sie dafür in Kauf nehmen?

 

Kurz: So individuell wie Ihr Lächeln ist auch die Beratung und Planung dorthin. Ist die ästhetische Zahnbehandlung eine Option, sollten Sie sich individuell beraten lassen.

 

Quellen:

  • Das Gesundheitsportal medondo.health
  • Adams D. Aesthetics in Dentistry: It's More Than Beauty. Dent Today. 2017 May;36(5):8.
  • Van der Geld P, Oosterveld P, Van Heck G, Kuijpers-Jagtman AM. Smile attractiveness. Self-perception and influence on personality. Angle Orthod. 2007 Sep;77(5):759-65.
  • Bonafé E, Rezende M, Machado MM, Lima SNL, Fernandez E, Baldani MMP, Reis A, Loguercio AD, Bandeca MC. Personality traits, psychosocial effects and quality of life of patients submitted to dental bleaching. BMC Oral Health. 2021 Jan 6;21(1):7.